Kopfnavigation

Mittwoch, 1. Februar 2017

Erste Schritte mit dem Cameo

Für die, die den Cameo gerade erst bekommen haben und nicht wirklich wissen, wie sie jetzt am besten starten sollen möchte ich hier versuchen, eine kleine Anleitung für einen allerersten Plot zu geben.

Vorausgesetzt wird hier nur, dass der Cameo angeschlossen ist, die Studiosoftware installiert, der Cameo eingeschalten (schaltet sich selbständig nach einer Zeit der Untätigkeit ab, also ggf. erneut einschalten) und auch von der Software erkannt ist. 

Der erste Schnitt auf Vinyl (selbstklebendes Vinyl)

Um einen ersten Schnitt zu wagen, brauchen wir zunächst ein Motiv.
Mit der ersten Verbindung der Studiosoftware zum Silhouette-Store, wurden in der Regel diverse Motive in die Library geladen. Diese findet ihr, wenn ihr [Strg+Alt+l] drückt oder auf das Buchsymbol in der Werkzeugleiste klickt.

Wählt dort ein Symbol eurer Wahl mit Doppelklick aus und das Programm springt wieder zur Zeichenfläche zurück, wo das gewählte Motiv angezeigt wird.

Dieses Motiv lässt sich nun anklicken, verschieben, vergrößern, verzerren, ... Ganz nach Wunsch und Laune. Problematisch wird es, wenn das Motiv aus mehreren Teilen besteht. Dann kann es sein, dass nur ein Teil davon verändert wird. Aus diesem Grunde ist es sinnvoll, Motive vor irgendeiner Veränderung zu gruppieren. Hierzu einfach einen großen Rahmen um das gesamte Motiv aufziehen und mit [CTRL+G] die Einzelteile gruppieren.
Dann lässt sich die Gruppe als Ganzes manipulieren und alle Einzelteile bleiben dennoch an der richtigen Position. Idealerweise solltet ihr das Motiv so platzieren, dass es etwa 1cm vom oberen linken Rand beginnt. Dann nutzt ihr die Folien vermutlich am besten aus. Für einen ersten Versuch sollten aber hier etwa 2cm Platz bleiben, damit wir benötigte Testschnitte durchführen können.Hierzu später mehr.

Die Zeichenfläche zeigt im Normalfall die Cameo Schneidmatte als Hintergrund. Ist das nicht der Fall, dann sollte dies idealerweise bei den Seiteneinstellungen aktiviert werden. Hierzu mit [CTRL+F1] das entsprechende Einstellungsmenue aufrufen und als Träger die passende Schneidmatte auswählen.

Ist dies geschehen, sieht man auf dem Bildschirm genau, wo das Motiv auf der Matte geschnitten wird und kann das Vinyl entsprechend platzieren. Die Schneidmatte ist mit einem Raster versehen, jeder Linienabstand beträgt dabei ein Inch (=2,54cm). Die Schutzfolie von der Schneidmate abnehmen und das Vinyl mit dem Papierträger auf der Schneidmatte positionieren. wichtig ist dabei, dass die Folie nicht über das Raster der Matte hinausragt, da sonst die Matte beim Schnitt eventuell nicht korrekt transportiert werden kann.
Nun geht es an die Schnitteinstellungen.
Das entsprechende Menue mit der Maus oder mit [CTRL+F2] aufrufen. Hier gibt es verschiedene Einstellungsmöglichkeiten. Wichtig ist vor allem "Schnittstil", "Tool 1" und "Materialtyp".

Der Schnittstil sollte meist (bei fertigen Motiven) korrekt eingestellt sein. Hier kann - nach Auswahl durch einfaches Anklicken - für jeden Teil eines Motivs getrennt festgelegt werden, ob dieser Teil ignoriert, geschnitten oder perforiert werden soll. Bei Schnitt und Perforation gibt es dann noch die Unterscheidung zwischen Rand- und Pfadgetreu. Die Bilder bei der jeweiligen Auswahl sind weitgehend selbsterklärend. Bei einem wird nur das Gesamtmotiv an der äußersten Linie geschnitten, bei der anderen Option wird jedes Element für sich betrachtet. Diese Unterscheidung gilt aber nur bei sich überlappenden Teilen. Sind diese ohne Berührung, werden sie getrennt behandelt, auch wenn eines innerhalb des anderen liegt.

Da wir unser Motiv zuvor gruppiert haben, werden die Einstellungen für alle Elemente gleichzeitig geändert.

Wenn das Messer in der linken Halterung (1) eingesetzt ist, wählen wir Tool 1. (Die dem Cameo beiliegende Automatic Blade kann nur in den Halter 1 eingesetzt werden). Nun wählen wir das Material für Tool 1 aus. Da wir Vinyl schneiden wollen, wählen wir zunächst "Silhouette Vinyl". Nach Auswahl erscheint unterhalb der Materialauswahl ein weiteres Optionsmenue "Bearbeitung: Silhouette Vinyl". Hier wird dem Programm mitgeteilt, welches Werkzeug wir überhaupt verwenden und dieses entsprechend eingestellt. Leider rutscht das Programm standardmäßig auf die Ratschenklinge. Da der Cameo 3 jedoch mit der Automatik Blade ausgeliefert wird und diese vermutlich bei euch ja auch verwendet werden soll, müssen wir diese entsprechend anwählen. Die Einstellungen, die Studio uns für das Material vorgibt, passen meist ganz gut. Zur Sicherheit sollten wir aber bei jedem Material durch Testschnitte die optimalen Einstellungen ermitteln und uns diese gesondert notieren.

Laden wir zunächst die Matte mit dem aufgeklebten Vinyl in den Cameo. Wichtig ist dabei, dass die linke Kante an der Markierung des Cameo anliegt und die Matte gerade eingeführt wird. Die rechte Führungsrolle ist mit ein klein wenig Kraft verschiebbar und rastet an zwei Positionen ein, so dass zwei verschiedene Materialbreiten sicher transportiert werden können. 
Die Achse mit den Rollen lässt sich mit einem Hebel an der rechten Seite (links vom Display) lösen. Darauf achten, dass dieser Hebel nach oben steht und damit die Achse genügend Druck auf das Material ausübt. Nun die Schneidmatte an die Transportrollen anlegen und auf dem Display "Laden" auswählen.
Die Matte wird etwa 1-2 cm eingezogen und verbleibt zunächst dort.
Für den Testschnitt widmen wir uns wieder dem Menue mit den Schnitteinstellungen. Ganz unten befindet sich die Auswahl für den Testschnitt. Ein kleines Fadenkreuz um das Material bzw. den Werkzeughalter zu bewegen und der Schriftzug "Testschnitt Tool 1" als Schaltknopf für den Schnitt.
Starten wir den Vorgang mit Klicken des Schriftzugs "Testschnitt", setzt sich der Cameo in Bewegung. Er schneidet ein kleines Quadrat mit einem Dreieck in die Folie. Um das Ergebnis zu beurteilen, müssen wir diese aber mit "Entladen" auf dem Display entfernen. Wenn das gerade geschnittene Testmotiv (Quadrat mit Dreieck) so aussieht, dass sich zwar das Vinyl entfernen lässt, der Träger auf der Matte aber nicht beschädigt ist, dann haben wir die optimalen Einstellungen. Ist der Schnitt zu tief, sollte die Schnitttiefe verringert werden - lässt sich das Vinyl nicht abheben, ist der Schnitt zu gering, also muss ide Schnitttiefe erhöht werden. Hierzu in der Darstellung des Schneidmessers rechts und links neben den Zahlen die kleinen Dreiecke nutzen und in kleinen Schritten anpassen. Die Materialdicke sollte zunächst nicht verändert werden. Nach jeder Korrektur sollte ein neuer Testschnitt angefertigt werden bis das optimale Ergebnis erreicht wurde. Damit nicht immer auf das selbe Stück Folie geschnitten wird, kann mithilfe des Fadenkreuzes im Testschnitt-Menue die Position des Testschnitts angepasst werden.

Ist das Messer korrekt eingestellt, die Matte einmal entladen und wieder laden um an den Beginn der Folie zu gelangen (erübrigt sich nach nur einem Testschnitt, da hier ja nicht über das Fadenkreuz angepasst wurde). 
Nun mit "An Silhouette senden" den eigentlichen Schnittvorgang starten und abwarten, bis dieser beendet ist.
Die Schneidmatte mit "Entladen" aus dem Cameo entnehmen und das Motiv entgitterm.
Hierbei werden die Teile des Vinyls abgezogen, die später nicht auf dem fertigen Objekt zu sehen sein sollen. zur leichteren Handhabung ist es gut, das Vinyl hierbei auf der Matte zu belassen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen